"Das Beste seit der Mondlandung"

Sonntag, 8.11.2020, 18:00 h

NUTS - Die Kulturfabrik

Adresse: Crailsheimstraße 12, 83278 Traunstein

Karten: +49 [0] 861-8431

Website: Klick

Das Beste seit der Mondlandung

Georg Clementi ist am Tag der Mondlandung in Bozen geboren. Schon in jungen Jahren wird er mit seinen von unbändiger Lebensfreude geprägten Songs zum regionalen Liedermacher-Star. Er schreibt deutsche Texte voller Poesie und Humor, die mit scharfem Blick auch politisch Stellung beziehen, und präsentiert sie begleitet von Gitarren und Akkordeon sehr lustvoll und mitreißend. Anspruchsvolle Texte – eingängige Musik. Diesem Stil-Prinzip ist er stets treu geblieben, was ein Kritiker einmal zu dem Urteil führte: „Er schreibt Lieder, die so schön sind, dass die Zeit still steht“.

Im Jahr 2001 wird er in Frankfurt für den Deutschen Chanson-Preis "Zarah" nominiert. 2012 gewinnt er den Publikumspreis und den 1. Jurypreis beim Lieder- und Chanson-Wettbewerb "Troubadour" in Stuttgart sowie Silber beim Potsdamer Chanson-Festival. Immer wieder landen seine Songs auf der deutschen Liederbestenliste, und Mirjam Jessa von Ö1 erklärt seine CD „Zeitlieder“ 2013 zur „Entdeckung des Jahres“. Zusammen mit Harald Martenstein, dem Star-Kolumnisten des ZEIT-Magazins, kreiert er ein eigenes Programm. Nach zwei Zeitlieder-Premieren im Emailwerk Seekirchen feiert er 2017 Premiere mit “Zeitlieder 3“ im Salzburger Landestheater und begeistert dort in zehn Vorstellungen sein Publikum.

Im aktuellen Programm vereint Georg Clementi nun seine schönsten Lieder. In kleiner Besetzung wird er sie mit zwei Ausnahmemusikern präsentieren - dem Südtiroler Gitarristen Ossy Pardeller und der Serbischen Akkordeonistin Bojana Popovicki. Auch auf die kabarettistisch angehauchten Geschichten und die politischen Spitzen des ausgebildeten Schauspielers wird man sich freuen dürfen.

Wer bis heute nicht das Vergnügen hatte, Clementi kennenzulernen, sollte sich „Das Beste seit der Mondlandung“ nicht entgehen lassen. Denn wie urteilte kürzlich Gerd Heger, der „Monsieur Chanson“ des Saarländischen Rundfunks: „Im deutschen Chanson gibt es derzeit wenig bessere Sachen.“